10. Die Praxis der CH, ...

...der Heilungsdienst, ist ein wesentliches Element für die Erneuerung der Kirche.

Die Erneuerung in der Kirche muss sich u. a. daran messen lassen, wie Christen mit Kranken umgehen Der akut kranke stellt andere Anforderungen an das “Therapeutische Team“ als der chronisch Kranke. Die Kirche Christi wird ihre geistlichen Autorität gerade auch dort stärken, wo sie sich den Herausforderungen der chronisch Kranken stellt Ihre Begleitung erfordert die seelsorgerliche Verarbeitung von Leid, Isolation und Enttäuschungen, ohne in eine falsche Leidenstheologie oder in einem bedrückenden “Pflicht – Wunderglauben“ abzugleiten.
Die große Herausforderung sich mit dem Kranken und Leidenden zu identifizieren, ihn zu Jesus zu tragen und für seine Heilung zu glauben und betend ein zustehen führt die Jünger Jesu gemeinsam in seine Nähe, in die Konfrontation mit seiner zur Umkehr bewegenden Wahrheit, in seine vergebende Liebe und lässt sie seine erneuernde ,heilende Kraft existentiell erfahren.
Der “Funke“ springt vom Herzen Jesu über in das Herz der Jünger - denn Jesus selber hat sich mit den Kranken, Armen und Bedrückten in besonderer Weise identifiziert: “Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Botschaft bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.“ (Lukas 4,18f)