Wir wissen das ein Flugzeug fliegen kann

Wir wissen dass ein Flugzeug fliegen kann,
aber begreifen wir warum es fliegt?

Wir sprechen von Religion, vom Glauben und von Jesus Christus, aber wissen wir, was es für uns im Leben bedeuten kann?

Christliche Lebensregeln, die unser Leben verändern und den Frieden in uns wecken kann!
Das Wünschen wir uns doch alle?
Eine Liebe, die uns gibt und erlöst, eine innere Freude, die uns tragen kann und einen Frieden, der alle Stürme übersteht.

Ein Glaube, der aus dem Herzen kommt, wird auch noch etwas anderes vermitteln, als unsere Liebe zum Nächsten, es ist die frohe Botschaft im Evangelium.
Er ist der Focus zum ewigen Leben. Suchen wir in der Medizin nicht den Jungbrunnen auf ewig. Nehmen wir uns als Mensch nicht die Anmaßung heraus, Gott zu spielen und in Zukunft bei der P.I.D.( zu entscheiden, abtreiben bei Fehler in der menschlichen Natur), eines behinderten Kindes und es für die Wissenschaft von Untersuchungen zu verwenden.

Ahnen wir nicht, dass durch den Samen und einen Eisprung ein neuer Geist entsteht. Woher nimmt der Mensch die Entscheidung, sich über den Herrn im Leben und Tod zu entscheiden
Kennen wir die christlichen Lebensregeln?
Wie ihr wollt, dass euch die Menschen tun, genau so tut es auch Ihnen.
Lukas 6.31

Wenn wir Auto fahren, einen Kuchen backen, eine Internetpräsenz aufbauen, es gibt gewisse Regeln, die wir befolgen müssen, um Erfolg zu haben.
Die Bibel lehrt uns, dass ein Christenleben ein ständiges Wachsen ist. Ein Prozess, den wir mit Niederlagen und auch Erfolge erleben können. Ein echtes Christenleben ist eine Wiedergeburt in unserem Inneren und lässt geistliches Wissen in uns wachsen.
Ein Geschenk von Jesus Christus und eine Gnade, worauf der Mensch kein Anspruch hat. Es ist nun Gottes Absicht, dass Du zu voller Größe heran wächst und in Christus reifen wirst.
Es ist oft ein schmaler Weg, den Gott verheißen hat. Der Weg lässt sich nur mit seiner Kraft gestalten und sich öffnen lassen. Der Christ braucht Vertrauen, Mut und Hoffnung, dass er nicht hinfällt.In Psalm 23 finden wir seine Antwort, er ist mein guter Hirt.
Wenn wir uns mit der menschlichen Seite dieses Thema zuwenden, werden wir mit Erstaunen einige Parallelen feststellen können. Es ist vom Hirten David, im Psalm 23 Schafe zu nehmen, einen Gottes wunderlicher Einfall, beim Vergleich diese Tiere als Vorbild zu nehmen.
Unser Verhalten und unsere Gewohnheiten ähneln denen der Schafe so sehr, dass es fast beschämend ist.
ZUNÄCHST SAGT UNS DIE Heilige Schrift, dass die meisten Menschen halsstarrig und eigensinnig sind. Sie wollen immer ihren eigenen Kopf folgen und ihre eigenen Ideen durchsetzen “Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeder wandte sich auf seinen Weg (Jesaja 53,6).
Jeder trägt seinen Stolz, seinen Egoismus und seine Selbstsucht oft so weit, dass der Mensch daran zerbricht. Seine späteren Schuldgefühle sind oft der Auslöser einer körperlichen oder seelischen Erkrankung.
Wir kennen in unseren Familien zwischen Vater und Sohn die gestörten Verhältnisse auf Jahrzehnte und die Führen oft zu einer seelischen Erkrankung bis zur körperlichen Symptomatik. „Auf beiden Seiten!“

Es ist grauenerregend zu beobachten, wohin menschlicher Eigenwille führen kann. Persönlicher Stolz und Selbstbehauptung sind die Partner des Menschen. Der Mensch ist felsenfest davon überzeugt, dass er selbst am Besten weiß, was gut für ihn ist, obwohl die verheerenden Folgen meist offen zutage liegen.Zerstörte Ehen, zerstörte Familien und Schuldgefühle auf ewig!

Schafe gehen gewohnheitsmäßig immer einen hinter dem anderen Blindlings folgen sie ihrem Vordermann auf den gleichen schmalen Pfad!Wehe, es ist keine Führung da.
Auffallend ist, dass die Schafe eine Furche nach der anderen graben, alles auffressen und die Erosion tiefer Gräben entstehen lassen.

Ihnen ist nicht bewusst, dass diese Erosionen große Schäden hinterlassen
Genauso handeln die Menschen und graben tiefe Gräben in Ihrem Leben. Krampfhaft halten Sie an Ihre Gewohnheiten fest, ignorieren jede Veränderung, obwohl sie genau wissen, dass dadurch im Leben anderer schon viel Unheil angerichtet wurde

„Ein jeder wandte sich auf seinen Weg bedeutet nichts anderes als “Ich tue das, was ich will.
In Sprüche 14,12 und auch in Sprüche 16,25 lesen wir. Es gibt einen Weg, der dem Menschen richtig scheint; aber sein Ende ist der Weg zum Tod.

Im weltlichen Umgang mit unserem Leben gleicht es manchmal einer Rücksichtslosigkeit der Unvernunft für uns selber.
Im Umgang mit der Gesundheit, im Umgang zum Partner und im Umgang mit Kollegen und Freunde
Wir brauchen eine Lösungsformel für ein Leben mit Liebe, innere Freude und den Umgang mit uns selber„Haben unsere christlichen Werte eine Antwort darauf?“Eine Antwort findet man in der frohen Botschaft des Evangeliums, der Mensch ist gefordert, es auszuprobieren!

Zum Beispiel:

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. (Römer 12,21)

Ohne Gnade Gottes, wird es uns nie gelingen, in der Sünde des Menschen
ist die Trennung zu Gott, seit Adam und Eva, die große Mauer. Und der Mensch kann nicht darüber springen und schon gar nicht den Vermittler zwischen Gott und Mensch spielen. Sein Sohn, der Erlöser “Jesus Christus“ hat diesen Auftrag im Namen seines Vaters erfüllt.- Keine Sünde, ist die gesunde Sexualität eines Partners, eben dieser Mensch, der von Gott zu Seite gestellt wird.- Wer Gott vertraut, wird seine Güte erfahren Psalm 32, 10- Vertraue Gott deine Pläne an, er wird dir Gelingen schenken. Sprüche 16, 3Alles was in Gottes Namen geschieht, wird sich erfüllen. Selbstsüchtige Wünsche werden sich nicht erfüllen. Es schadet auch dem Menschen in seiner Entwicklung und seiner Unmenschlichkeit..Der Mensch braucht ein Navigationsgerät des Glaubens:

Schenke jeden Tag eine Minute für Gott, am Morgen oder am Abend. Gelegentlich in der Bibel zu lesen, schafft neue geistliche Werte für das Leben
Weisheit ist aus den Worten Gottes entstanden, so lassen sich Sprüche und Psalme gut in das Studium fürs unser Leben einplanen
Die Bibel ist ein Buch für Jeden und kann auch von jedem Menschen gelesen werden.Ohne geistliche Nahrung ist ein Verhungern für Geist und Seele zu erwarten und geistliche Lebenskraft lassen sich somit nicht aufbauenDie Bibel sagt:“ Seid begierig nach der unverfälschten Milch des Wortes Gottes, damit ihr durch sie zunimmt(1Petr. 1,2)
Für die Anfänge reicht auf eine kleine Auswahl von „Gottes Worten“

Zum Beispiel:
Not: Du hast mir das Leben geschenkt und mir deine Güte erwiesen, deine Fürsorge hat mich stets bewahrt. (Hiob 10,12)

Widerstand im Leben: Passt euch nicht dieser Welt an, sondern ändert euch, indem ihr euch von Gott völlig neu ausrichten lasst. Nur dann könnt ihr beurteilen, was Gottes Willi ist, was gut und vollkommen ist und was ihm gefällt. /Römer 12,2(

Gelegenheiten im Leben: Wenn ein Mensch seinen Weg zielstrebig gehen kann, verdankt er das dem Herrn, der ihn liebt. Und wenn er einmal fällt, bleibt er nicht am Boden liegen, denn der Herr hilft ihm immer wieder auf
(Psalm 37,23-24)

Ängstlich im Leben: Und geht es auch durch dunkle Täler, fürchte ich mich nicht, denn du, Herr, bist bei mir. Du beschützt mich deinem Hirtenstab. (Psalm 23,4)

Wütend im Leben: Glücklich ist, wer nicht lebt wie Menschen, die von Gott nichts wissen wollen. Glücklich ist,, wer sich kein Beispiel an denen nimmt, die gegen Gottes Willen verstoßen. Glücklich ist, wer sich fern hält von denen, die über alles Heilige herziehen. (Psalm 1,1)

Sei nicht zufrieden, oberflächlich ein Kapitel zu überfliegen oder durchzulesen, um dein Gewissen zu beruhigen. Bewahre das Wort Gottes in deinem Herzen.Glaube ist eine Herzenssache. Willst du Menschen verstehen, musst du dein Herz zum Pfand abgeben.
Ein kleiner Abschnitt, zwei kleine Sätze, ein kleiner Spruch, gut durchdacht, ist von größerem, geistlichem Wert, für deine Seele als ein großes Kapitel, dass du nur flüchtig durch gelesen hast
Nimm dir Zeit und lese es auch zweimal durch, es festigt sich in deinem Inneren.
Sei nicht entmutigt, weil du nicht gleich alles verstehen kannst. Fange mit leichten Texten der Bibel an und habe etwas geduld. Kleine Wiederholungen werden deine Bibelworte innerlich stärken.
Du wirst einem kleinen Baby auch nicht gleich am ersten ein Schnitzel verabreichen. Leichte Kost lässt das Baby wachsen und leichte Kost im Bibelstudium – 1 Minute für Gott- werden dich motivieren, mehr zu lesen. Nimm es als Ritual, mit einer Kerze und in der Stille als Lesestoff
Du wirst mit der Zeit, es als Meditationszeit aufnehmen.

Das Johannes Evangelium ist im Text eine größere Aufgabe, zeigt uns aber die Liebe mit Gott und seine Freundschaft zum Menschen. Selbst wenn du alles, was du gelesen hast, durchdenken oder verstehen kannst, lies weiter.Schon die Übung des Lesens an sich, wird eine läuternde Wirkung auf deinen Geist und dein Herz ausüben.Lass nichts die Stelle dieser täglichen Übung (Ablenkung, Verdrängen) einnehmen. Ein negativer Geist wird dich gern davon abhalten und die Vertrautheit dieser Texte nicht wünschen, bleibe dir selbst treu.Du wirst innerlich wachsen und plötzlich eine innere Freude erleben, mehr über Jesus Christus zu erfahren.Lerne das Geheimnis eines Gebetes erkennen, du hast einen himmlischen Vater, der sich nach uns bückt und sich zu erkennen gibtJeder Glaube ist im Einzelnen einmalig und nicht wiederholbar, es ist eine persönliche Freundschaft zu Gott!Zu einem echten Christen gehört es nicht, einen Glauben beim anderen Menschen anzuzweifeln, diese Berechtigung hat nur Gott und er erkennt den echten Glauben.
Das Geheimnis ist, er blickt in das Herz eines jeden Menschen. Vom Verstand des Menschen kaum vorstellbar und in unserem Verstand nicht aufnehmbar
In der Geschichte von Leid und Krankheit haben wir oft keine Antwort und für den Menschen nicht einsehbar. Er darf Gott sein Vertrauen schenken und in diesen Umständen –Ich kann es nicht verstehen- sein Leben fortsetzenViele Menschen bekommen beim Beten eine neue Einsicht und eine neue Kraft.

Einsam in der Krankheit: Der Herr, euer Gott, geht mit euch. Er hält immer zu euch und lässt euch nicht im Stich!“ /5.Mose31,6b)

Einsam in der Krankheit: Dies alles habe ich euch gesagt, damit ihr durch mich Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst, aber lasst euch nicht entmutigen. Ich habe die Welt besiegt.“ (Johannes 16,33)
Wenn ihr um etwas bitten werdet, in meinem Namen, so will ich es tun. (Johannes 14,14)
Alles was ihr im Gebet erbittet, werdet ihr erhalten, wenn ihr nur glaubt(Matthäus 21,22)
Jeder Mann oder F rau ,dieses Leben für die Kirche oder für das Reich Gottes
leben, sind mit der Liebe Gottes verbunden. Wer bittet- die Wünsche in einem Gebet zu Gott- dürfen nicht in Egoismus oder Selbstsucht enden..

- Wenn wir in seinem Namen bitten:- brauchen wir eine Gemeinschaft- brauchen wir einen Zugang- brauchen wir eine Beziehung zu Gott..Er hasst die Sünde, aber er liebt den Sünder und das “Negative“ im Leben.

Wir sollten nicht vergessen, der tägliche Umgang mit Gott vertreibt auch den Widersacher aus unseren Reihen, damit werden wir frei.Sie werden die Freiheit erkennen, und diese Freiheit macht uns frei.( Joh. 8,32)
Wenn wir beten, brauchen wir seine Vollmacht um vor Gott zu treten, wir brauchen die Erkenntnis in seinem Willen und nicht in unserem Willen. Damit ist unser Bitten, auf seine Antwort abgestimmt und nicht auf „Unsere.“ Das ist für Menschen oft enttäuschend, wenn wir eine Antwort bekommen, als wir erwarten
Doch die Erfahrung hat uns gezeigt- auch in meinen 58 Jahren –das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden! In dieser Erkenntnis zeigt uns Gott, seine Entscheidung war weise und für uns goldrichtig!Wenn wir nach seinem Willen handeln, erkennen wir seine Autorität. Diese Verbindung, diese Freundschaft schafft gleichzeitig einen Zugang zu ihmDiese Freundschaft erfordert seinen Namen “Jesus Christus“ im Gebet zu nennen und ihn zu preisen. Die Grundbasis eines Gebetes ist der Messias, der Botschafter, der Erlöser und das sein Name unter alle „Namen“ erhöht wird!
Ein Jesus der über 100 Namen trägt, ist erhaben und es dient zur seiner Herrlichkeit, ihn in unserem leben zu preisen!
Wir können Gott nicht beweisen, aber wir können ihn erkennen in seinen Worten, Geboten und in seine Handlungen. Dabei sollten wir die Schöpfung der Natur nicht vergessen, es trägt die Handschrift Gottes und ist dem Menschen als erbe hinterlegt worden, dass Gut der Erde zu verwalten. Wenn wir die Erde zerstören, dann verändern wir auch das Evangelium.

Wenn wir verändern, um unsere Freiheiten zu erweitern, entfernen wir uns von Gott (Vergessen den Sonntag zu heiligen, Mann und Frau als einzige Beziehung abzulehnen und das Mammon zu preisen, als Gott, als unseren Erlöser anzupreisen) und er ist für uns nicht mehr ansprechbar.

Wenn wir Menschen ignorieren, ist es schon verletzend und bösartig, aber wenn wir Gott ablehnen, können wir keine Gnade erwarten. Er ist der Erfinder der Liebe und der Wahrheit auf Himmel und Erde, damit steht ihm dieser göttliche Anspruch zu.
Sonst wiederholen wir die Geschichte von „Adam und Eva“ täglich!
Christ zu sein, es eine Verantwortung für sich selber und dem Nächsten!

Christliche Heilkunde hat einen anderen Namen als kirchliche Religion. Sie ist verständlicher und zeigt uns das echte Leben! Das suchen wir doch oder nicht?! Ihr präventologischer Berater und Autor Willi Löhr