Mobiler Seniorenwohnberater

Lebensträume kennen kein Alter!
Neue Ideen für das Zusammenwohnen in der Zukunft!

„Ich hab` da ein Problem. Ich sehe, dass meine Mutter
in ihrer Wohnung nicht mehr gut zurechtkommt.
Aber sie will einfach nichts ändern!“

Die Zukunft von neuen barrierefreien Wohnbedürfnissen und
eine veränderte Energiesituation werden künftig neue
Herausforderungen bringen.
Die Wohnsituation im Alter wird sich in Zukunft verändern. Die 6. Generation der Altenheime finden Ihren Weg in die Zukunft!

Viele ältere Menschen leben bereits heute in ungeeigneten Häusern, mit dem Älterwerden verkleinert sich jedoch der Aktionsraum, die täglichen Wege werden kürzer. Die ländlichen Programme schaffen es noch nicht, diese Lücken für die Zukunft (Grundversorgung) zu schließen.

Die Zukunft von neuen barrierefreien Wohnbedürfnissen und eine veränderte Energiesituation werden künftig neue Herausforderungen bringen. Zwischenmenschliche Bedürfnisse (Singlegemeinschaften) und zunehmender Unterstützungsbedarf in bestimmten Lebenslagen (Alter, Familie) werden neue Veränderungen schaffen.

Die Wohnformen der Zukunft werden Verschiebungen mit sich bringen: Selbst organisiertes Wohnen (Miete, Eigentum), Wohnen zuhause mit Unterstützung und Wohnungsanpassung (Nachbarschaftshilfe), Wohnen zuhause plus ambulante Pflege, Umzug in trägergeführte Wohnangebote.

Die mobilen Wohnberater können ältere Menschen beraten. Mit überzeugenden Beispielen können sie ältere Menschen vielleicht eher für Veränderung gewinnen als nahestehende Angehörige. Mobile Wohnberater wollen für Menschen und ihre Wohnungen da sein. Sie bieten kostenlose Beratungsangebote und Unterstützung bei Wohnungsveränderungen an.
Zudem kennen die mobilen Wohnberater Ansprechstellen (Pflegestützpunkte, Ansprechpartner bei Kranken- und Rentenkassen).

Oft tauchen Fragen auf:

„Wenn ich ihr beim Putzen helfe, merke ich selbst, wie unbequem vieles ist“Die Küchenschränke hängen zu hoch, im Schlafzimmer sind zu viele Möbel und der Teppich ist eine Stolperfalle. Neulich ist sie über das Telefonkabel gestolpert. In der Wohnung muss Licht` rein und mehr Bewegungsfreiheit. Aber auf mich hört sie ja nicht.
Sie ist jetzt 82 Jahre alt, lebt seit 60 Jahren in der Wohnung und kann mit kleinen Hilfen noch alles selbst machen.
Könnten Sie nicht mal……….?!
Ja, ich glaube schon, dass in meiner Wohnung was getan werden müsste.
Die Badewanne wird kaum noch von Ihr genutzt, eine Dusche hat sie nicht. Sie geht auch nicht mehr so gerne raus, weil Sie Angst hat, auf der Haustreppe zu stürzen.
Aber lohnt es sich für alte Menschen, was NEUES noch zu verändern?Doch, genau für Sie lohnt es sich!

Das ist mir zu teuer, fragen Sie sich?
Sie kommt mit Ihrer Rente gerade so hin. Für große Anschaffungen der Veränderung in Ihrer Wohnung reicht es aber nicht.
Und sie möchte niemanden zur Last fallen, das fehlt mir gerade noch!

Gerade weil Sie nötige Veränderungen nicht so ohne weiteres bezahlen können, ist mobile Wohnberatung für Sie richtig. Beratung kann helfen
Praktische Hilfsmittel für Wohnung und Haushalt können durchaus
preiswert oder gar “umsonst“ sein

Gerade weil Sie nötige Veränderungen nicht so ohne weiteres bezahlen können, ist mobile Wohnberatung für Sie richtig. Beratung kann helfen
. Praktische Hilfsmittel für Wohnung und Haushalt können durchaus
preiswert oder gar “umsonst“ sein
Wir sind für Menschen da und für Ihre Wohnung. Wir wollen zusammen Ihre Ressourcen erkennen!
Wir bieten Ihnen etwas an. Kostenlose Beratung. Und Hilfe, wenn Sie in Ihrer Wohnung etwas verändern wollen. Wir sind keine Behörde. Wir kontrollieren Sie nicht und machen Ihnen keine Vorschriften. Sie fallen niemandem zur Last. So lange wie möglich sollen Sie sicher und bequem in Ihren eigenen vier Wänden leben können. Das ist schön für Sie.

Und der Staat freut sich, weil er Geld sparen kann, zum Beispiel bei der stationären Versorgung.
Warum? Häusliche Unfälle sind Besonders im Alter eine häufige Ursache für Pflegebedürftigkeit.

Das Problem im Alter, ein Sturz verursacht oft einen Oberschenkelhalsbruch und schafft oft Einschränkung in der Bewegung.

Dann steht plötzlich die Frage auf der Tagesordnung „muss ich in Heim?“
Sie müssen gar nichts. Aber Sie können viel tun damit es nicht so weit kommt.

Unser Vortrag zeigt Ihnen die Wohnformen der Zukunft und die vorhandenen Ressourcen der alten Wohnformen!
Autor Willi Löhr