Die Biographie...

...unseres eigenen Lebens ist der Schlüssel


„Gut Leben im Alter“
fängt in der Kindheit an und zeigt sich nach zwanzig, vierzig, sechzig oder achtzig Jahren in einer gesunden Biographieentwicklung eines Erwachsenen!
Wenn wir diese “sozialen Kompetenzen“ für Gesundheit, Lebenserfahrung und Lebenssinn erkennen, sind diese Lebensfelder eine gute Prognose „für Gut Leben im Alter!“

Auch In einer Krankheit kann sich eine Lebensfreude entwickeln, wenn wir Hoffnung und Freude in uns tragen (Vortrag im Oktober/November 2012 von Willi Löhr).
Wir alle möchten möglichst selbst bestimmt leben. Damit dies bis im hohen Alter möglich ist, brauchen wir vor allem innovative Ideen für ein altersgerechtes Wohnen und vielseitige Angebote für Menschen mit Unterstützungsbedarf! Wir brauchen Ideen, die umsetzbar sind und verständlich!

Denn „Leben im Alter“ ist Bewegung und das Alter ist für mich kein Gefängnis, in das man eingesperrt ist, sondern ein Balkon, von dem man weiter sieht.

Das Altenheim der Zukunft (siehe auch Villa Romantika in Niederzissen) ist klein in den Strukturen und mit liebevollen Wohneinheiten zeigt es ein Gesellschaftsbild der aktiven Gemeinschaft!Das Personal und das unterstützende Personal in sozialen Kompetenzen dürfen neuen Impulsen ausgesetzt werden und der gesellschaftlichen Entwicklung angepasst werden!Die kommenden, älteren Generationen, “Die neuen Alten“ sollten zum Lebensstil – Pionier werden. Die Berufs- und Lebenserfahrung kann weiter gegeben werden. Ich bin stolz darauf, zu den „Neuen Alten zu gehören und als Pionier der Veränderung im Alter zu beginnen.
Jenseits unserer Erwerbsarbeit könnten auch neue Lebens- und Lernziele erschlossen werden.Für mich bedeutete es „Die eigenen Fähigkeiten weiter zu entwickeln, bleibt eine Möglichkeit für eine positive Lebensgestaltung im Rentenalter, dazu gehören Blickwinkel und Wahrnehmung zu schärfen und zu entwickeln!Solche Initiativen verhindern die Isolierung des Alters und führen zum Leben mit Bewegung!